Freiwillige richtet ein Patientenbett
Corona-Einsatz für Freiwillige
"Die aktuelle Lage zeigt, wie wichtig die Freiwilligendienste sind"

Ob Krankenhäuser, Altenheime oder Notbetreuung - helfende Hände werden gerade überall gesucht. Freiwillige, deren Dienststellen geschlossen sind, könnten unterstützen – so die Idee von Familienministerin Giffey. "Das ist ein guter Vorstoß. Gerade jetzt wollen sich unsere Freiwilligen engagieren", sagt Mathias Schmitten, Leiter des Zentrums Freiwilligendienste der Diakonie RWL.

Portraits
FSJ und BFD: Informationsveranstaltung in Bielefeld
Freiwilligendienst in jedem Lebensalter

Ein Freiwilligendienst ist in jedem Lebensalter möglich. Mit Blick auf die Debatte um das Pflichtjahr will das Zentrum Freiwilligendienste der Diakonie RWL zeigen, dass sich ein freiwilliges Engagement lohnt. In einer Reihe von Informationsveranstaltungen an verschiedenen Orten haben Interessierte  die Möglichkeit, mehr über das Freiwillige Soziale Jahr (FSJ) und den Bundesfreiwilligendienst (BFD) zu erfahren. Die nächste Veranstaltung ist am 3. März 2020 in Bielefeld. 

Gruppenbild
Engagierter Ruhestand im BFD Ü27

In den Ruhestand gehen und dann auf der Couch sitzen – das war für Sigrid Pecnik und Bernd Krapohl undenkbar. Zumal die beiden Beamten erst 56 Jahre alt sind. Sie nehmen am "Engagierten Ruhestand" von Post, Postbank und Telekom teil. Das Programm bietet bis 2020 eine Rente ohne Abschläge, verpflichtet aber zu einem ehrenamtlichen Engagement oder einem Bundesfreiwilligendienst. Den machen Sigrid Pecnik und Bernd Krapohl jetzt bei der Diakonie.

Freiwillige vor einem Bus
Statt Dienstpflicht
Freie Fahrt für Freiwillige

Die Debatte um ein soziales Pflichtjahr ist wieder in Gang mit prominenten Befürworterinnen, darunter die CDU-Vorsitzende Annegret Kramp-Karrenbauer. Dabei wäre es leicht, ganz ohne Dienstpflicht mehr Menschen für den Freiwilligendienst zu gewinnen, meint Mathias Schmitten, Leiter des Zentrums Freiwilligendienste der Diakonie RWL. Dafür müsse "dieser großartige Einsatz" aber mehr Anerkennung erfahren – zum Beispiel mit kostenlosen oder deutlich vergünstigten Tickets für Bus und Bahn. 

Portrait
Im Interview
Mathias Schmitten, neuer Leiter des Zentrums Freiwilligendienste

Mathias Schmitten ist neuer Leiter des Zentrums Freiwilligendienste der Diakonie RWL. Er folgt auf Jürgen Thor, der seit 1. Oktober im Ruhestand ist. Schmitten hat mehrere Jahre als Bildungsreferent für die Diakonie RWL gearbeitet und Freiwillige begleitet. Seit 2016 war er kaufmännischer Teamleiter im Zentrum Freiwilligendienste. Wir haben ihn gefragt, welchen Beitrag die Freiwilligendienste für eine bessere Welt leisten. 

Rainer Holt zeigt Jahresplan
Regionalberater im Portrait: Recklinghausen

„Wir sind Erfahrungshelfer“ sagt Rainer Holt, Regionalberater für Freiwillige im Ev. Kirchenkreis Recklinghausen. Oder „genauer, wir ermöglichen Erfahrungen“. Für Freiwillige, die bereit sind, sich für ein Jahr auf eine besondere Herausforderung einzulassen. Und für die Einrichtungen, die sich darauf einlassen, dass Freiwillige frischen Wind und eigene Ideen einbringen. Nach 35 Jahren Erfahrung in der Begleitung von Zivildienstleistenden und Freiwilligen weiß Rainer Holt, wie Erfahrungshilfe geht. 

Junger Mann mit zwei Kindern auf den Schultern
"Move": Ein Sprungbrett in die Arbeitswelt

FSJ, BFD oder Weltwärts – Für viele junge Menschen gehört ein Freiwilligendienst nach ihrem Schulabschluss dazu. Sozial benachteiligte Jugendliche nehmen diese Programme häufig nicht wahr. Die Diakonie RWL will diese Lücke mit dem Programm "Move" schließen und hat jetzt die Plätze verdoppelt. 

Gruppenbild
Engagement mit weniger Geld

Im August und September starten wieder viele Freiwillige in ein FSJ oder BfD. Seit Jahren ist das Interesse an den Freiwilligendiensten hoch. Deshalb wollte die Bundesregierung sie deutlich ausbauen. Doch die Schuldenbremse kam dazwischen. Jetzt gibt es weniger Geld. Trotzdem stärkt die Diakonie RWL einige ihrer Angebote. Jürgen Thor, Leiter der Freiwilligendienste, erklärt, was sich ändert.

Drei Frauen legen kleine Karteikarten auf einer Tischtennisplatte aus
Blitzlichter aus den Seminaren / Seminargruppe W1801
„Ich im Freiwilligendienst“

In der letzten Seminarwoche der Gruppe W1801 ging es um Abschied, vor allem um Abschied der Teilnehmenden voneinander. Letzte Gelegenheiten, noch einmal gemeinsam Themen zu diskutieren, zu erzählen und zu spielen. Und am vorletzten Seminartag ging es um einen frischen Rückblick auf Erfahrungen aus dem Freiwilligendienst.

Portrait
Helfen ein FSJ oder ein BFD beim Berufsstart?
Erfahrungen von Raphael Pereira

"Ich bin 21 Jahre alt und leiste mein FSJ in einer Kita. Die Kinder akzeptieren mich und ich akzeptiere die Kinder. Mittlerweile bin ich dank des FSJ fest entschlossen, eine Ausbildung als Erzieher zu machen.“ Das hat Raphael Pereira 2015 in einem Imagevideo der Diakonie RWL erklärt. Vor ein paar Tagen hatte er am Berufskolleg Michaelshoven seine letzte Prüfung. Wir waren neugierig, wie Raphael sein FSJ heute bewertet. "Es war die perfekte Vorbereitung auf die Ausbildung", erzählt er im Rückblick.