Gruppe
Freitag auf dem Kirchentag
Weitere Fotos und Videos vom Kirchentag folgen

Am Stand der Evangelischen Freiwilligendienste gab es wieder prominente Besucherinnen und Besucher. Staatssekretär Andreas Bothe nahm sich über eine halbe Stunde Zeit, um mit Freiwilligen und Hauptamtlichen darüber nachzudenken, wie der Freiwilligendienst verbessert werden kann. Daneben gab es viele weitere Aktionen der Freiwilligendienste auf dem Kirchentag. 

Im Kreis sitzend
Donnerstag auf dem Kirchentag

Die Evangelischen Freiwilligendienste sind auf dem Kirchentag in Dortmund mit Ständen und vielen Aktionen vertreten. Fotos und Videos vom ersten Tag am Stand mit prominenten Besuchern und vom Poetry Slam im Zentrum Jugend. 

Portrait, Jugendliche im Hintergrund
Regionalberater im Portrait: Dortmund

Die Diakonie RWL berät und begleitet Freiwillige in einem großen Verbandsgebiet, das von Ostwestfalen bis Saarbrücken reicht. Das Zentrum Freiwilligendienste hat seine Geschäftsstelle in Düsseldorf. Daneben gibt es für Freiwillige und Einsatzstellen regionale Ansprechpartner in Detmold, Dortmund, Duisburg, Recklinghausen, Siegen und im Saarland. Ansprechpartner in Dortmund ist seit genau 10 Jahren Dirk Schmiedeskamp. Im Portrait wird er genauer vorgestellt.

Zwei junge Männer stellen vor der Gruppe ihr Bild vor
Blitzlichter aus den Seminaren: Gruppe S1802
Mein FSJ auf einem Bild

Der letzte Seminarblock im FSJ und BFD dient immer auch dem Rückblick auf ein besonderes Jahr. Und die Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Gruppe S1802 haben dafür ein besonderes Format gewählt: "Mein FSJ auf einem Bild". Entstanden sind kleine Kunstwerke, die neue Perspektiven auf die Erlebnisse und Erfahrungen aus dem Freiwilligendienst bieten. 

Jugendliche mit Kerzen
Freiwilligendienste auf dem Kirchentag

In knapp zwei Monaten startet am 19. Juni der Deutsche Evangelische Kirchentag in Dortmund. Über die Hälfte der Besucher sind unter dreißig, haben eigene Themen, Fragen und Erwartungen. Auch viele junge Teilnehmer der Freiwilligendienste der Diakonie RWL sind dabei. Im Zentrum Jugend organisieren sie zum Bespiel inklusive Rollstuhl-Basketball-Turniere. Jürgen Thor, Leiter der Freiwilligendienste bei der Diakonie RWL, erzählt, was geplant ist.

nebeneinander stehend
Bildungsmesse didacta: Freiwilligendienste punkten mit Bildungskonzept

"Digitale Lernwelten" war das Schwerpunktthema der didacta-Messe in Köln, die am 22. Februar zuende ging. Wer sich für "reale" Lernwelten interessierte, war am Stand der Freiwilligendienste der Diakonie RWL genau richtig. Im FSJ und BFD lernen die Teilnehmenden die Realität im sozialen Bereich kennen - in Kitas, in Altenheimen, der Behindertenhilfe, der Flüchtlingshilfe oder auch in Krankenhäusern. Und es gibt ein anspruchsvolles Begleitprogramm.

Portraitfoto
Freiwilligendienst auf der Palliativstation

Irene Gillenberg hat 35 Jahre als Krankenschwester gearbeitet. Jetzt, im Ruhestand, macht sie einen Bundesfreiwilligendienst (BFD Ü27). Eine Möglichkeit, für die sich zunehmend auch Rentner interessieren. Irene Gillenberg arbeitet sogar genau dort, wo sie früher hauptamtlich tätig war - auf der Palliativstation der Sana-Klinken in Remscheid. Ein Rollenwechsel, der funktioniert.

Messestände
Infotage uind Messetermine

Wegen der Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie fallen viele Messen aus. Zum Teil gibt es aber Ersatzangebote Online. Den neuesten Stand finden Sie hier Mitte Juni.

Das Freiwillige Soziale Jahr (FSJ) und der Bundesfreiwilligendienst (BFD) haben viele Synonyme – Erfahrungs-, Bildungs- und Orientierungsjahr. Letzteres ist eines der Hauptbeweggründe für die Entscheidung für einen Freiwilligendienst. Nach der Schule nehmen sich jährlich über 2000 Freiwillige ein Jahr Zeit um sich beruflich im Freiwilligendienst zu orientieren.

Häufige Fragen auf den Messen sind zum Beispiel: Was möchte ich einmal beruflich machen? Welche Möglichkeiten habe ich? Ist der soziale Bereich etwas für mich? Kann ich mir vorstellen im Schichtdienst zu arbeiten? Ausbildung oder Studium? Das FSJ/BFD für den praktischen Teil des Fachabiturs nutzen? Wartesemester sinnvoll mit dem Freiwilligendienst überbrücken?

Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Zentrums Freiwilligendienste berichten an den Messeständen über die vielseitigen Einsatzmöglichkeiten, die Rahmenbedingung und Chancen eines Freiwilligendienstes. Zugleich haben Interessierte auf diesen Veranstaltungen die einmalige Möglichkeit sich aus erster Hand mit aktuellen Freiwilligendienstleistenden der Diakonie RWL auszutauschen.

Haben wir Ihr Interesse für den Freiwilligendienst geweckt? Dann kommen Sie uns an unserem Stand besuchen oder laden Sie uns an Ihre Schule/Einrichtung für individuelle Workshops oder Informationsveranstaltungen ein.

Gruppe, auf Treppe sitzend
Exkursion nach Berlin

Die Diakonie RWL bietet Freiwilligen im Rahmen der Bildungstage immer wieder die Gelegenheit zu interessanten Exkursionen. „Ich habe noch nie erlebt, dass eine so vielfältige Gruppe so eng und auf unterschiedliche Weise miteinander verbunden war“, erzählt ein Teilnehmer einer Exkursion nach Berlin. Weitere Berichte von Freiwilligen, die im November 2018 an dieser Fahrt teilgenommen hatten. 

Portrait
Blitzlichter aus den Seminaren: Gruppe 1804
Blind sehen

In der ersten Seminarwoche hatten sich die Leiter eine Übung überlegt: Eine Person erhält zwei Wattebäuschchen, die sie unter einer Augenbinde auf die geschlossenen Augen legt. Die Herausforderung ist, etwa eine Stunde lang von einem Partner durch die Gegend der Herberge geführt zu werden. Eine Stunde ist eine lange Zeit. So war erst Skepsis in den Gesichtern der Teilnehmer zu erkennen. Aber auch Neugierde.