22. Juni 2019

Samstag auf dem Kirchentag

Am Stand der Evangelischen Freiwilligendienste wurde viel diskutiert - zum Beispiel darüber, wie der Freiwilligendienst noch attraktiver werden kann, was die Politik tun muss und was diakonische und kirchliche Einrichtungen aus eigenen Kräften noch verbessern können. Gäste waren unter anderem Diakonie-Präsident Ulrich Lilie, die Sozialpolitische Vorständin der Diakonie Deutschland, Maria Loheide und Heinrich Bedford-Strohm, der Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland.

Weitere Informationen

Berichte von den Aktionen der Freiwilligendienste auf dem Evangelischen Kirchentag in Dortmund

  • Maria Loheide
  • Infowand
  • Ulrich Lilie
  • Team
  • Ulrich Lilie

Ulrich Lilie beim Stand der Ev. Freiwilligendienste auf dem Kirchentag

Mehr Unterstützung der Politik für einen attraktiven Freiwilligendienst wünscht sich Ulrich Lilie im Gespräch mit Freiwilligen - und wendet sich gegen die Idee eines "sozialen" Pflichtjahrs: "Ich möchte mir nicht vorstellen, dass jemand ins Altenheim geht und jeden Abend im Spind einen Zentimeter abschneidet und sich sagt - nur noch so viel Tage - das wäre eine Katastrophe für alle Beteiligten".

Gesprächsrunde

Forderungen nicht nur an die Politik

"Die Freiwilligen sind die Mitarbeitenden der Zukunft - da müssen wir auch bereit sein, zu investieren", sagt Maria Loheide auf die Frage nach Fördermöglichkeiten für Freiwillige, die eine Unterkunft benötigen oder Sprachkurse besuchen wollen. Viele Einsatzstellen zeigten dabei großes Engagement, erzählte die Vorständin Sozialpolitik der Diakonie Deutschland. Sie regte an, gute Modelle und Handlungsempfehlungen für die Förderung von Freiwilligen in diakonischen Einrichtungen zusammenzustellen. 

Marina und Ute von Ev. Freiwilligendienste nebeneinander stehend

Stimmen zum Abschluss

"Ich fand es selbst klasse, hier auf dem Kirchentag mit Freiwilligen ins Gespräch zu kommen, die ganz engagiert dabei sind" freut sich Jürgen Thor. Soviel Zeit dafür bleibt im Dientalltag als Leiter des Zentrums Freiwilligendienste nicht so oft. Marina Khanide von den Ev. Freiwilligendiensten (auf dem Foto links, mit Ute Gerdom) dankt allen Beteiligten unf freut sich über die gute Resonanz des Stands. "Dabei haben wir auch ein bischen von der Ecklage profitiert." So war der Stand von zwei Seiten zugänglich. Und die beteiligten Freiwilligen freuen sich über die guten Gespräche mit Politikern.  Einige Stimmen als Rückblick im Video. 


» Freitag auf dem Kirchentag
» Donnerstag auf dem Kirchentag

Fazit zum Kirchentag am Stand der EV. Freiwilligendienste